Camino del Norte – Von Bilbao über Santander und Dijon nach Santiago de Compostela

Den Camino del Norte, auch bekannt als Camino de la costa bin ich in zwei Abschnitten gelaufen. Den ersten Teil von Lllanes nach Santiago (2015) und zwei Jahre später den Abschnitt von Bilbao nach Llanes.

Der erste Abschnitt des Camino del Norte werde ich wohl noch nachholen.

Der Camino del Norte ist der Weg der Individualisten und Kreativen, so habe ich ihn zumindest wahrgenommen. Er ist noch wenig überlaufen und daher nicht mit dem Camino Francés zu vergleichen.

Was er zu bietet hat? Fantastische Natur, traumhafte Strände und immer wieder Meer. Man passiert eine unglaublich abwechslungsreiche Landschaft und hat damit auch einiges an Höhenmetern zu überwinden. Zudem lernt man die Großstädte San Sebastian, Bilbao, Santander und Gijon näher kennen. Wobei das Wandern durch Großstädte natürlich immer etwas anders und außergewöhnlich ist.

Die meisten Höhenmeter findet man auf der Strecke vor Bilbao. Insgesamt ist der Camino del Norte deutlich anspruchsvoller als sein bekannter Nebenweg, der Frances. Die letzten Etappen vor Santiago haben beide Wege gemeinsam. Und wenn man zuvor die Ruhe des Küstenweges genoß, kommt man sich doch mit der Zusammenführung des Francés vor, wie auf einem anderen Planeten.

Der Camino del Norte lässt sich auch mit dem Camino primitivo ab Oviedo kombinieren.

Wie auch manch anderer Camino, führt auch der Camino del Norte immer wieder über Asphaltwege, was besonders die Füße zu spüren bekommen.

Entlang des Küstenweges gibt es deutlich weniger Unterkünfte, im Vergleich zum Francés. Dies spürt man insbesondere in der Hauptsaison. So kann einen schon mal Bange werden, wenn man von einer Unterkunft mit 30 Betten startet und weiß, das in der nächsten Unterkunft nur 6 Betten zur Verfügung stehen. Weiter laufen geht natürlich immer. Man sollte das aber genau einplanen und sich gut überlegen, wann man wie und wo schlafen möchte.  Private Unterkünfte und weitere Hotels oder Hostels, die nicht als Pilgerunterkunft gelten, gibt es natürlich immer.

Eins ist sicher, einen Camino zu laufen ist immer ein besonderes Erlebnis. Die Begegnungen mit den Menschen gehört dabei immer zu einem der Highlights.

Etappenübersicht

Start Ziel Länge  
Bilbao Pobena 25km  
Pobena Castro Urdiales 16km  
Castro Urdiales Liendo 24km  
Liendo Santona 16km  
Santona Güemes 23km  
Güemes Bezana 24km  
Bezana Polanco 19km  
Polanco Santillana del Mar 10km  
Santillana del Mar Comillas 24km  
Camillas San Vincente de la Barquera 15km  
San Vincente de la Barquera Colombres 18km  
Colombres Llanes 23km  
Llanes Villahormes 17km  
Villahormes Ribadesella 16km  
Ribadesella La Isla 18km  
La Isla Sebrayo 16km  
Sebrayo Deva 28km  
Deva Gijon 9km  
Gijon Avilés 25km  
Avilés Soto del Barco 21km  
Soto del Barco Soto del Luina 17km  
Soto del Luina Cadavedo 23km  
Cadavedo Almuna 16km  
Almuna Pinera 18km  
Pinera Navia 18km  
Navia Ribadeo 32km  
Ribadeo Vilela 8km  
Vilela San Justo 16km
San Justo Gontan 31km
Gontan Vilalba 19km
Vilalba Baamonde 22km
Baamonde Miraz 15km
Miraz Sobrado dos Monxes 26km
Sobrado dos Monxes Arzuà 22km
Arzuà Pedrouzo 19km
Pedrouzo Santiago de Compostela 21km

Impressionen des Camino del Norte

Erfahrungen

folgt

Post a Comment

de German
X